Besuchen Sie uns auf Facebook Fröhliche-Türken-Straße 8 | 93047 Regensburg |+49 (0) 941 586 50 - 555      

 

Hörprobleme haben viele Ursachen – und können häufig vermieden oder behandelt werden.

Eine vorübergehende Hörminderung kann u.a. im Rahmen eines Hörsturzes, einer Mittelohrentzündung und auch nach einer Lärmbelastung auftreten. Eine rechtzeitige Therapie bringt oft gute Heilungserfolge, vor allem bei Infektionen zum Beispiel im Rahmen einer grippalen Erkältung oder bei Schallleitungsschwerhörigkeiten, wenn deren Auslöser im Außen- und Mittelohr liegen. Dabei gilt, dass die Behandlung in der Regel so früh wie möglich begonnen werden sollte.

 

Liegt der Schaden an den Sinneszellen im Innenohr, liegt eine Innenohrschwerhörigkeit vor. Auch diese kann sich teilweise oder vollständig erholen, z.B. im Rahmen der Ménièreschen Erkrankung oder nach akuter Lärmbelastung. Die Innnenohrschwerhörigkeit kann aber auch dauerhaft oder fortschreitend sein. Nach akuter Lärmbelastung braucht das Gehör Schonung und ggf. Medikamente. Eine engmaschige Kontrolle des Hörvermögens durch Hörtests ist in diesen Fällen wichtig. Unsere moderne audiologische Diagnostik schließt alle etablierten Testverfahren von konventionelle Hörtests bis zu fortgeschrittenen Testverfahren wie der Hirnstammaudiometrie ein.

 

In Fällen dauerhafter Hörminderung, z.B. bei der Altersschwerhörigkeit oder beim lärmgeschädigten Ohr können Hörgeräte helfen, wieder besser zu hören und Gesprächen leichter folgen zu können. Dank moderner Techniken mit digitalen Hörsystemen sind Hörhilfen heute wesentlich angenehmer zu tragen und leichter zu handhaben. Eine enge Zusammenarbeit zwischen HNO Arzt und Hörgeräte – Akustiker ist für die Qualität der Behandlung wesentlich. So gilt es z.B., zwischen den verschiedenen Typen der Hörhilfe - Hinter-dem-Ohr-Geräte (HdO) und Im Ohr-Geräte (IO-Geräte) – das für Sie am besten geeignete zu wählen. Wir sind für Sie erreichbar und begleiten Sie bei der Anpassung und weiteren Kontrolle Ihrer Hörhilfen gerne.

 

Eine operative Behandlung der Schwerhörigkeit ist möglich, wenn der Hörverlust im Mittelohr lokalisiert ist. So kann z.B. die Verknöcherung der Gehörknöchelchen bei der Otosklerose oder ein Funktionsverlust der Gehörknöchelchen bei chronischen Mittelohrentzündungen (Cholesteatom), Verletzungen der Gehörknöchelchen (Wattestäbchen) oder kindlichen Infektionen oft durch einen operativen Eingriff verbessert werden. Auch Technologien wie aktive Mittelohrimplantate können bei Hörverlust eingesetzt werden. Das Innenohrimplantat (Cochlea Implant) kann bei fortgeschrittener Innenohrschwerhörigkeit diskutiert werden. Prof. Wolf gilt als international renommierter Mittelohrchirurg. Er führt alle gängigen Operationstechniken sowohl ambulant als auch stationär durch.

Bei Fragen zum Thema oder zur Terminvereinbarung nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.